Mein Garten

von Thomas Elsen

Mit dem Mein Garten betitelten Bilderzyklus stellt der Maler Harry Meyer in der Neuen Galerie im Höhmannhaus eine neue Werkgruppe vor, die seit dem Sommer 2010 entstanden ist. Der Titel ist programmatisch wie prosaisch zugleich. Zum einen kann Meyers Bildergarten als die malerische Manifestation seines künstlerischen Selbstverständnisses gelesen werden, als Ausdruck seiner Beobachtung von und Auseinandersetzung mit der Natur, die für ihn auch immer existenzielle Selbstbespiegelung mit den Mitteln der Kunst bedeutet hat. Insofern taugt sein Bilder-Konvolut durchaus auch als Ausdruck einer komprimierten Zwischenbilanz des bisherigen malerischen Werks. Zum anderen ist der Blick aus den Fenstern seines Ateliers in Wollishausen, in den dahinter liegenden, wilden, alten Garten als Motiv- und Inspirationsquelle unmittelbar erkennbar und atmosphärisch spürbar. Wiese, leicht abfallendes Gelände, alter Baumbestand. Es ist auch und vor allem die eigene, unmittelbare Umgebung, die sich in diesen Bildern lyrisch widerspiegelt, ohne dass man eine topographische Identifikation daran wirklich festmachen könnte.